Corona-Pandemie, Coronomics, Europäische Union, Prof. Dr. Joachim Starbatty, Staatsverschuldung, Weltwoche, Zeitungsartikel


von Joachim Starbatty Das Corona-Hilfspaket des jüngsten EU-Gipfels führt in die Schulden-Vergemeinschaftung. Die Umverteilung kann letztlich die Inflation entfesseln. Die Bürger sollten ihr Geld in Sicherheit bringen.   Der Gipfel zur Bewältigung der Corona-Krise war der längste in der Geschichte der Europäischen Union (EU). Es wurde gestritten und getrickst; aber schliesslich kam es doch zu …

       Austrian Institute, Corona-Pandemie, Diskussionspapier, Norbert F. Tofall, Staatsverschuldung


Durch die Corona-Krise verschärft sich der Nord-Süd-Konflikt in der Eurozone erheblich. Der Zusammenhalt der gesamten EU könnte auf dem Spiel stehen. Unabhängig von der Frage, ob Eurobonds emittiert oder andere Instrumente zur finanziellen Hilfe von Ländern wie Italien und Spanien aktiviert werden sollen, dürften sich im Zuge der Corona-Krise die Unterschiede im Wirtschaftswachstum und bei …

       Blog-Beiträge, Corona-Pandemie, Geldpolitik, Inflation, Konjunktur, Prof. Dr. Joachim Starbatty, Staatsverschuldung


von Prof. Dr. Joachim Starbatty   Welche Wege führen aus der erdrückenden Staatsverschuldung, die durch die pandemie-induzierte Wirtschaftskrise nun noch verstärkt wird? Sparen, Staatskonkurs oder Inflation, sagt Joachim Starbatty, und hält die dritte Alternative für die wahrscheinlichste.   In den Monaten bis zur Wiedervereinigung ging vor 30 Jahren das Wort um: „Wir leben in einer …

       Corona-Pandemie, Coronomics, Geldpolitik, Konjunktur, Prof. Dr. Thorsten Polleit, Staatsverschuldung


“Those who would give up essential liberty, to purchase a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.” Benjamin Franklin     Die wachsenden Sorgen vor den Folgen des Corona-Virus (COVID-19) haben weltweit zu einem Nachfrage- und Angebotsschock geführt: Die Güter- und Dienstleistungsnachfrage kollabiert, und weil die internationalen Produktions- und Wertschöpfungsketten ebenfalls ins Stocken geraten, kann …

       Beiträge, Euro, EZB, Forschungsplattform Nullzinspolitik, Geldpolitik, Kommentar, Prof. Dr. Thomas Mayer, Staatsverschuldung


Das Coronavirus wird für die gesamte Euro-Zone zu einem ernsthaften Stresstest. Die Versuchung sei groß, jetzt Staatsschulden und Kreditrisiken weiter zu vergemeinschaften. Nach Thomas Mayer wäre das nicht wünschenswert.     von nullzinspolitik.de Die Forschungsplattform Nullzinspolitik und Wirtschaftliche Ordnung verbindet Wissenschaftler, die sich im Geiste der Arbeiten von Friedrich August von Hayek mit den Folgen fortschreitender monetärer Lockerung …

       Beiträge, Euro, Forschungsplattform Nullzinspolitik, Geldpolitik, Prof. Dr. Gunther Schnabl, Staatsverschuldung, Wirtschaftspolitik


Zwanzig Jahre nach der Einführung des Euro ist seine Bilanz ernüchternd. Gunther Schnabl erklärt, warum sich die euphorischen Prognosen der gemeinsamen Währung nicht bewahrheitet haben.     von nullzinspolitik.de Die Forschungsplattform Nullzinspolitik und Wirtschaftliche Ordnung verbindet Wissenschaftler, die sich im Geiste der Arbeiten von Friedrich August von Hayek mit den Folgen fortschreitender monetärer Lockerung und wachsender Staatsverschuldung …

       Beiträge, Euro, Forschungsplattform Nullzinspolitik, Griechenland, Prof. Dr. Thomas Mayer, Staatsverschuldung, Zeitungsartikel


Griechenlands Wirtschaft kommt nicht voran. Dies wird sich nicht ändern, solange das Land in der Währungsunion gefangen bleibt, meint Thomas Mayer.   von nullzinspolitik.de Die Forschungsplattform Nullzinspolitik und Wirtschaftliche Ordnung verbindet Wissenschaftler, die sich im Geiste der Arbeiten von Friedrich August von Hayek mit den Folgen fortschreitender monetärer Lockerung und wachsender Staatsverschuldung auf die wirtschaftliche Entwicklung und …

       Beiträge, Europäische Union, EZB, Forschungsplattform Nullzinspolitik, Geldpolitik, Inflation, Prof. Dr. Roland Vaubel, Staatsverschuldung


Währungsunion „Der Euro darf nicht in die Haftungsunion führen!“ 154 Ökonomen warnen in einem Appell vor einer Vertiefung der Eurozone. Einer der Initiatoren Roland Vaubel erklärt im DW-Interview den Beweggrund und warum Italien besser den Euro verlassen sollte. DW: Wir befinden uns im Jahr neun der Griechenland-Rettung und im Jahr sieben der Euro-Rettung. Warum jetzt …