Dr. Michael von Prollius, Johannes Bachmann, Klima, Marktwirtschaft, Steuern, Subventionen

Die Klimadebatte erhitzt in Deutschland die Gemüter. Sie wird zunehmend emotional aufgeladen und apodiktisch geführt. Dies trifft zwar in erster Linie auf die politische und mediale Auseinandersetzung zu, schließt allerdings auch Wirtschaftswissenschaftler*innen nicht aus. Begriffe wie Marktversagen erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Der Klimaschutz erfordere umfassende, stark regulierende Interventionen des Staates – so eine gängige Begründung (siehe u.a. hier). Dies wirft die Kernfrage auf: Sind solche Interventionen, wie sie in Deutschland überwiegend gefordert und praktiziert werden, tatsächlich geeignet, das weltweite CO²-Problem zu lösen?

 

Johannes Bachmann und Michael von Prollius in einem Gastbeitrag, jetzt weiterlesen auf wirtschaftlichefreiheit.de.

Kommentar verfassen